Skip to Content

Zusammenfassung Studenten- und Expertenaustausch

Nach dem im Rahmen des CEPO Projektes organisierten internationalen Symposiums, arrangierte der österreichische Partner fachliche Besuche für die teilnehmenden Studenten und Experten. Studenten, die Tierzucht und Ernährung an der Georgikon Fakultät der Universität von Pannonien studieren und die Experten die mit ihnen gekommen sind, besuchten das Truthahn Schlachthaus in Pöttelsdorf. Dort bekamen sie einen Einblick in die industrielle Verarbeitung von Truthahnfleisch und konnten das Fertigungsgelände besuchen, wo die verbrauchsfertigen Produkte erzeugt werden. 

Nach der geführten Tour, konnten die Besucher die Endprodukte wie hausgemachtes Truthahn Gulasch und Truthahnwürstel am Firmengelände probieren. Am Nachmittag besuchte die Gruppe ein privates Eierverpackungsunternehmen. Dort wurde erklärt, welche Desinfektions- und Selektionsmaßnahmen dem Eier legen von unter den Hennen bis zu den Einkaufsregalen vorausgehen.

Für die ungarischen Teilnehmer war die „Ostereier Abteilung“ besonders interessant, weil ungarische Geschäfte normalerweise keine gekochten und verpackten Eier für den täglichen Konsum verkaufen. Wie während des Besuchs herauskam, wurden die „Jauseneier“ erst vor einigen Jahren am Markt eingeführt, wobei die Firma „Schlögl Ei“ mit einem Marktanteil von rund 90 Prozent in großem Maß dazu beiträgt.
Natürlich steigt die Nachfrage nach gefärbten Eiern zur Osterzeit rasch an, und deshalb beträgt die Zahl der Angestellten der Firma beinahe das Doppelte – die Mehrheit der Arbeiter kommt oft aus Ungarn.