Skip to Content

Zusammenfassung Studenten- und Expertenaustausch 26.-28.Juni 2013

Studenten- und Experten Austausch – letztes Jahr ein großer Erfolg – wurde dieses Jahr im Juni mit einem neuen Teilnehmerkreis fortgesetzt. Auf der Basis von früheren Erfahrungen, wurde das diesjährige Programm auf dem Wege gestaltet, dass die Teilnehmer die Möglichkeit hatten neue Informationen durch Präsentationen mit praktizierenden Experten, und auch persönliche Erfahrungen und Erfahrungen aus erster Hand durch Besuche von betrieblichen Farmen und Fabriken zu erhalten.

Als erster Programmpunkt, wurde eine Präsentation über die Lehre und die Forschungsaktivitäten der Universität von Pannonien gezeigt. Anschließend wurden die verschiedenen ausgeführten Forschungsarbeiten über Futtermittel und Ernährung vorgestellt.

  • Diese Aktivitäten beinhalten die Auseinandersetzung mit Verdaubarkeit,  die an der Georgikon Fakultät der Universität von Pannonien stattfinden. Im Zusammenhang  mit der Wissenschaft wurde auch der theoretische Hintergrund präsentiert, einschließlich Methoden zur Bestimmung des Nährwert und der Verdaubarkeit von verschiedenen Futtermitteln, und Faktoren wie das Alter oder die Entwicklung von Tieren die Verdaubarkeit beeinflussen können.
  • Heutzutage ist die mögliche Verwendung von verschiedenen Beiprodukten (z.B. DDGS) für die Tierfütterung ein sehr wichtiges Thema. Die Forschungstätigkeit über  die Auswertung und Verwendung von Beiprodukten in der Geflügelernährung und Diät Empfehlungen wurden präsentiert.
  • Die Effekte von diätrischen Energieniveau von Brathähnchen wurden ebenfalls detailiert diskutiert.
  • Die Forschung von Frühernährung war auch ein Thema der Präsentation. Die Wichtigkeit dieses Bereichs liegt im Faktum dass, gemäß der Erfahrung, die verspätete Ernährung von Eintagsküken (nach dem Brutapparat) eine negative Auswirkung auf die Entwicklung des Immunabwehr  Systems im Dickdarm sowie auf die Gewichtszunahme.
  • Ein weiteres Thema der Präsentation bezieht die Effekte von Mycotoxinen (Schimmelpilze) auf die Verdaubarkeit ein, welches ein aktuelles Forschungsgebiet im CEPO Projekt ist.

Danach hörten sich die Teilnehmer eine sehr interessante Präsentation an, die durch einige praktische Beispiele und anhand vielen Fotos über die wichtigsten Geflügel Gesundheitsprobleme und Erkrankungen, die heutzutage in Ungarn vorkommen, erklärt wurden. Diagnosen, mögliche Behandlungen und die Prävention wurde ebenfalls erklärt. Nach den Präsentationen, besuchte die Gruppe das Futter Testlabor  der Abteilung für Tierwissenschaften, sowie die vorher erwähnte experimentelle Farm, wo die praktische Information an der ausgeführten Arbeit gezeigt wurde und die Apparatur verwendet wurde.

Am zweiten Tag des Programms, besuchten die Teilnehmer eine der wichtigsten Unternehmen der ungarischen  Lebensmittelindustrie in Gyermely. Dort wurden uns Aufzuchtfarm, der Eiersortierer, das Verpackungszentrum und die Futtermühle der Gyermely Eier GmbH vorgeführt.

Die „Gyermelyi“ Pasta ist Marktführer in Ungarn. Die Gyermelyi Food GmbH ist umgeben von der Unternehmensgruppe, die in vier Haupteinheiten unterteilt ist, wie die Getreide Produktion, Getreidemühle, Geflügelhaltung (mit Futter Produktion) und die Nudel Produktion.

Nach der Gründung der Nudel Fabrik die wichtigste Aufgabe der Hühner Industrie war die Anlage mit Eiern in guter Qualität zu versorgen. Die Anzahl der Hühner wuchs parallel mit der Entwicklung der Firma. Gegenwärtig sind Anlagen zur Aufzucht von 550 000 Legehühnern an drei Farmen vorhanden, in insgesamt acht verschiedenen Käfiggrößen technologische Hühnerställe.  Die Eier werden in einer Eierbeförderungsanlage vom Hühnerstall zur Eiersortierungs- und Verpackungsmaschine, und nach der Durchleuchtung, und nach dem Abwiegen, der Kennzeichnung und Verpackung, zur Verkaufsstelle oder Nudelfabrik geschickt. Die Eier Fabrik produziert 104 Millionen Eier jährlich, die Hälfte kommt zur Nudelfabrik, während der Rest den Verbrauchern und Händlern auf Kundennachfrage verpackt wird.

Am dritten Tag des Programms besuchte die Gruppe die Brutanstalt von Gallus GmbH in Devecser. Gegenwärtig hat die Gallus GmbH die best augestattete und modernste Brutanstalt, mit der größten Kapazität in der westlichen transdanubischen Region.

Das Unternehmen führt ein sogenanntes integriertes Produktionssystem durch, dass eine Bandbreite an Massnahmen  „vom Feld bis zum Tisch“ umfasst, d.h. von der Produktion des eigenen Getreides, um die eigene Herde zu füttern, und  kochfertige Fleischprodukte herzustellen.

Um in der Lage zu sein das System mit der notwendigen Menge an Futtermittel beliefern zu können, hält das Unternehmen vertraglich basierende Kontakte mit Getreideproduzenten (Kooperativen, private Farmen) im Gebiet – und weiteren – Vas, Zala und Gyö-Moson-Sopron  Bezirken. Das Schlachthaus und die Fleischverarbeitungsanlage gehören zum Unternehmen in Sárvár.

Mit der Hilfe des Netzwerks von beruflichen Kontakten der organisierenden Teilnehmer, die teilnehmenden graduierten Studenten der Veterinärmedizin und Experten  im Programm hatten die Möglichkeit Zugang zu Information und Aspekten, die in ihrer Ausbildung und täglichen Arbeit  wenig ausgeprägt sind.

Wir möchten den Vortragenden  unseren ausdrücklichen Dank für ihre großartigen Präsentationen ausdrücken.